Unternehmen

Wir sind ein Familienunternehmen mit Modehäusern für Damen und Herren in Ober- und Niederösterreich. Über 70 Mitarbeiter begeistern unsere Kunden mit schöner Mode und kompetenter Beratung in freundlicher Atmosphäre. 

 

Geschichte

Die Firmengeschichte ist nicht nur durch die Tradition einer Familie geprägt, die sich seit Jahrhunderten als Schneider verdingte, sondern auch durch erfolgreiche Anpassung an die Erfordernisse der jeweiligen Zeit.

Lehrbrief von  Josef Kutsam 

 
Die Geschichte der Schneiderfamilie lässt sich bis ins Jahr 1730 zurückverfolgen. In diesem Jahr wurde der Schneider Martin Kuzhamer in Sierning in Oberösterreich geboren. Er ist der UrUrUrUrUrUr-Großvater von MMag. Johannes Kutsam, der gemeinsam mit seinen Eltern Mag. Christian Kutsam und Mag. Roswitha Kutsam das Unternehmen heute leitet. Als Schneider boten 7 Generationen von Kutsams ihre Dienste in der Umgebung von Waldneukirchen an. Der letzte Schneider unter Ihnen,Erhard Kutsam,  legte im Jahr 1959 gemeinsam mit seiner Frau Rosa Kutsam den Grundstein für das  Modehaus Kutsam in Bad Hall. Die Weitsicht des Schneidermeisters und seiner Frau, die eine kaufmännische Ausbildung durchlaufen hatte, zahlte sich aus. Der Boom der 60iger brachte eine noch nie dargewesene Fülle an Angebot konfektionierter Ware nach Österreich. In zwei Etappen wurde das Modehaus vergrößert um der starken Nachfrage gerecht zu werden.

Foto von Erhard und Rosa Kutsam mit ihren Kindern Sonja und Christian
Foto von Erhard und Rosa Kutsam mit ihren Kindern Sonja und Christian

Die drei Kinder des Paares wuchsen mit dem Betrieb auf und insbesondere der Älteste, Christian, arbeitete bereits während seiner Schulzeit an der HAK und während seines Studiums der Handelswissenschaften in Linz im Betrieb mit.


Mag. Roswitha Kutsam - Michael Kutsam, MSc. - MMag. Johannes Kutsam - Mag. Christian Kutsam

1986 übernahm Mag. Christian Kutsam die Geschäftsleitung, gemeinsam mit seiner Frau Mag. Roswitha Kutsam. Die Textilbranche hatte sich seit der Gründung des Unternehmens bereits stark gewandelt. Internationale Ketten begannen zu entstehen, die Produktion vieler Textilien wurde ins Ausland verlagert und die Technisierung machte auch vor dem Modehaus Kutsam nicht halt. Ausgebildet in den Fächern Betriebsinformatik und Marketing machte sich Christian Kutsam daran das Unternehmen zu modernisieren.  In den folgenden Jahren wurden Filialen in Sierning und Kirchdorf eröffnet und als im Jahr 2000 das Traditions-Modehaus Marchand und Barta vor der Schließung stand beschlossen die Beiden die Standorte in St. Valentin und Schwertberg zu kaufen und dort  Kutsam Modehäuser zu eröffnen.

Dieser Expansionsschritt brachte eine Verdoppelung des Umsatzes und Mitarbeiter mit sich und stellte das Unternehmen organisatorisch vor eine neue Herausforderung. Der Anspruch war damals wie heute gute Qualität mit kompetenter herzlicher Beratung in einem angenehmen Ambiente anzubieten. Der Schlüssel dazu sind die Mitarbeiter, die im täglichen Kontakt mit Kunden stehen. 

Als ab dem Jahr 2000 Shopping-Center in Mode waren, versuchte sich das Unternehmen auch im Betreiben von 2 kleinen Franchise-Läden an neuen Standorten. Nach einigen Jahren stellte Christian Kutsam dieses Experiment jedoch ein. Die kompetente Beratung benötigt mehr als eine einzelne Marke auf kleiner Fläche bieten kann. Gleichzeitig bestärkte sich die Überzeugung in Christian Kutsam, dass attraktive, lebenswerte Ortskerne und attraktive Geschäfte einander befruchten. Er begann sich - schon wie sein Vater vor ihm - in der Wirtschaftskammer zu engagieren. Heute ist er Spartenobmann des Handels in OÖ und nutzt sein Amt um sich für ein attraktives Einkaufserlebnis und Rahmenbedingungen für den Handel einzusetzen.

Eine Belastungsprobe durchlief das Modehaus Kutsam in den Jahren 2002 und 2003 als zuerst das Modehaus in Schwertberg im Jahrhunderthochwasser komplett verwüstet wurde und danach das Modehaus in St. Valentin teilweise abbrannte. Zuerst duch einen Blitzschlag und dann durch einen Unfall bei den Reparaturarbeiten. Die Katastrophen mobilisierten unglaubliche Kräfte in den Unternehmern und ihrem 70 Personen umfassenden Team und der volle Betrieb konnte in Schwertberg rasch wieder hergestellt werden.

2005 wurde in Kirchdorf das Nachbarhaus gekauft und das Modehaus auf vergrößerter Fläche neu eröffnet. Die Strategie sowohl den Handel zu betreiben als auch die dafür notwendigen Immobilien zu erwerben brachte dem Unternehmen Planungssicherheit und ist auch ein Zeichen für das Kommitment, welches das Modehaus zu den Orten und Städten hat.

Doch der enorme Kraftaufwand durch die Katastrophen blieb nicht ohne Folgen. Obwohl der finanzielle Schaden durch die vorausschauende Strategie und entsprechender Versicherungen durch Christian Kutsam verkraftbar waren, so war die Organisationstruktur seit der Vergrößerung noch nicht ausreichend an die neuen Anforderungen angepasst. Was der Betrieb an Struktur nicht aufbrachte, wurde durch Engagement und Initiative der Mitarbeiterinnen und Unternehmer aufgewogen. In dieser Zeit begannen die beiden Sohne Johannes und Michael Kutsam sich verstärkt im Unternehmen zu engagieren. Beide durchliefen wie ihre Eltern die HAK gefolgt von Studien an der Johannes Kepler Universität in Linz. Das vom Vater geweckte Interesse an modernen Technologien vertieften die Beiden durch ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Dadurch wurde neben Handel und Immobilien das dritte Standbein des Unternehmens geschaffen:

Nach einer Präsentation eines Programms zur Personaleinsatzplanung entschloss Johannes Kutsam kurzerhand "soein" Programm selbst zu schreiben. Kurze Zeit später war das Programm "Pepi - Personaleinsatz im Griff" (www.pepi.online) bereits im Einsatz und wird seither ständig weiterentwickelt. Mittlerweile sorgt das Programm bei dutzenden Einzelhändlern in Österreich und Deutschland für eine optimale Einsatzplanung.
Pepi Logo

 

Die Jungen Kommen 2010-heute

Als Kinder ihrer Zeit, verschlug es die beiden Junioren zum Leben, Arbeiten und Studieren nach Mexiko, Deutschland, Irland, die USA und nach Wien. Die Verbindung zum Betrieb wurde aber nie komplett gekappt. "Wir arbeiten beide mit Soft-Ware", scherzt Johannes Kutsam gerne. Als Prokurist leitet er gemeinsam mit seinem Vater Christian Kutsam den Modehandel.
Sein Bruder Michael Kutsam leitet den Geschäftsbereich Software - also die Entwicklung&Vertrieb von Pepi-Personaleinsatzplanungssoftware. Roswitha Kutsam kümmert sich um die Nutzung der Gebäude.

   
Michael Kutsam, MSc.    MMag. Johanns Kutsam

 

 

Im Jahr 2015 feiert das Modehaus das 15-jährige Jubiläum in Schwertberg und Sankt Valentin und 20-jähriges Jubiläum in Kirchdorf.

 

 

 

 

Mode Landkarte

Herzliche Beratung, handverlesenes Sortiment und Gastfreundschaft finden Sie im Modehaus Kutsam in Bad Hall, Sierning, Kirchdorf/Krems, St. Valentin und Schwertberg.



Pepi - Personaleinsatzplanung

Pepi ist unsere Software zur Planung des Personaleinsatzes. Die von uns entwickelte Software hilft bereits Dutzenden Modehäusern in Österreich und Deutschland um eine optimale Betreuung im beratenden Handel zu gewährleisten. Mehr dazu auf www.pepi.online