Wir entführen Sie in die Vergangenheit Schwertbergs!

Letzte Woche wurde im Modehaus Kutsam Schwertberg feierlich die Ausstellung „Schwertberg in alten Ansichten“ eröffnet.

Zu sehen sind viele „Schmankerl“ und historische Ansichtskarten von Schwertberg aus den letzten drei Jahrhunderten. 

Nach einer humorvollen Rede des Kurators der Ausstellung und Leiters des Modehauses in Schwertberg Josef Penz, konnte diese im oberen Geschoss des Hauses besichtigt werden. Auf einer Fläche von etwa 150 Quadratmetern werden 350 Ansichtskarten von Schwertberg aus den letzten drei Jahrhunderten gezeigt. Neben den wertvollen Karten, die die Geschichte Schwertbergs vom 19. bis zum 21. Jahrhundert zeigen, sind auch andere historische Schätze ausgestellt. Etwa alte Ansichtskartenautomaten, aber auch alte Kuverts, Werbermaterialien von ansässigen Firmen und eine spezielle Besonderheit: ein Steuerbuch aus dem Jahre 1780. 

 

    

 

    

 

Unter über 80 Gästen waren auch der Bürgermeister von Schwertberg Max Oberleitner, die beiden Historiker Otmar Wandl und Leopold Mayböck und auch der Geschäftsführer der Kutsam Modehäuser Johannes Kutsam. Er zeigt sich begeistert von der Ausstellung: „Wir freuen uns immer wieder, wenn unsere Mitarbeiter ihrer Leidenschaft folgen und sich das mit der Arbeit gut verbinden lässt.“ 

Die Ausstellung zeigt nur einen Bruchteil der umfangreichen Sammlung, die Josef Penz im Laufe von 25 Jahren angesammelt hat. Die älteste Ansichtskarte in seinem Besitz ist auf das Jahr 1897 dotiert. Unter der Vielzahl an historischen Stücken befinden sich auch besondere Präge- und Lithografiekarten aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Auf die Frage, warum er die Idee zu der Ausstellung hatte, antwortete Josef Penz: “Ich sammle nun schon seit 25 Jahren und jetzt wurde es höchste Zeit, dass die Schwertberger das auch einmal sehen können.“ Denn immerhin wird in dieser Sammlung ein großer Einblick in die Geschichte der Marktgemeinde gewährt und diese somit auch bewahrt. 

Auch der Pfarrer von Schwertberg Dr. Leonard Ozougwu mischte sich unter die Gäste und freute sich über Spenden für sein Wasserprojekt in Nigeria. Dieses soll sicherstellen, dass die Menschen in diesem Land Zugang zu ausreichend sauberen Trinkwasser haben.  

Die Ausstellung kann noch bis 24. Dezember 2018 während den Öffnungszeiten des Modehauses besucht werden. Sollten Sie Fragen in Bezug auf die Ausstellung haben, sind Ihnen Josef Penz und seine Mitarbeiterinnen in Schwertberg gerne behilflich